Summer Vibes mit Hinterhofromantik @DER WEINLOBBYIST- Bistro & Weinbar

Aktualisiert: 10. Juni

Mitten in Berlin Schöneberg besuchen wir das Bistro & die Weinbar DER WEINLOBBYIST mit

einem der schönsten Innenhöfe. Warum? Weil man sich einfach mitten in der City wie im Urlaub fühlt. Richtige Hinterhofromantik!



Serhat Aktas hat mit seinem Konzept schnell einen festen Platz in den Herzen derer erhalten,

die guten Wein und ein Faible für ausgefallene kleine Köstlichkeiten haben. Mit einer Auswahl von knapp 400 Weinen und davon 70 verschiedenen Winzersekten ist das aber auch kein Wunder. Dafür gab es aktuell auch eine Auszeichnung von den VDP. Prädikatsweingütern und der führenden Fachzeitschrift Meiningers Sommelier mit dem Sonderpreis "beste Sektkarte“.


Das hat sich Serhat aber auch verdient. Viel Durchhaltevermögen musste er in der Vergangenheit mitbringen. Er wollte eröffnen und dann kam Corona. Auf die Frage, was sich nach dem zweiten Lockdown bei den Gästen verändert hat, sagt der leidenschaftliche Sommelier, dass sich doch eher mal ein besserer Tropfen gegönnt und auch bei den Speisen sehr auf Qualität geachtet wird. Ein weitere Veränderung gab es seither beim Bezahlvorgang. Bargeld sei nur noch selten ein Thema. Bargeldloses Bezahlen mit SumUp dafür Gang und Gebe.



Ein holpriger Start, aber die Geschichte vom Weinlobbyisten zeigt, dass es sich lohnt nicht aufzugeben. Aktuell ist Serhat Aktas von den Berliner Meisterköchen zweifach nominiert, als „Berliner Gastgeber des Jahres“ und in der Kategorie „Berliner Barkultur“.


In der aktuellen Folge von FANCY- eat | drink | lifestyle auf tv.berlin erzählt uns Serhat etwas über das Thema Winzersekte.



Mir hat der von Buhl Rosé so gut geschmeckt, den habe ich mir direkt mit nach Hause genommen und genieße ihn heute Abend bei 29 Grad auf meiner Sommerterrasse und wie bezahle ich? Natürlich bargeldlos mit SumUp. Ich möchte ja nicht aus der Reihe fallen;-).

Wer mehr über Serhat Aktas als Unternehmer erfahren möchte, der sollte auf keinen Fall diesen Artikel verpassen.

25 Ansichten0 Kommentare